Ausflug zur BUGA nach Heilbronn

Nach 42 Jahren findet derzeit wieder eine Bundesgartenschau in Baden-Württemberg statt! Da mussten wir unbedingt hin. Und so Fuhren am Samstag, dem 25 Mai, ein gut gefüllter Bus mit Nellingern, Ruiter und Kemnatern nach Heilbronn, um sich die BUGA anzusehen.

Die Gartenschau teilt sich auf einer Fläche von 40 Hektar in fünf Bereiche auf, die wir alle nacheinander besichtigten: Die Neuen Ufer als Freizeitgelände, die Sommerinsel mit den Seen, das „Inzwischenland“ mit über 1000 neu gepflanzten Bäumen, die „Stadt im Werden“ als neues Stadtquartier und der Forscherinsel mit der Experimenta, die ja auf Dauer dort angesiedelt ist.

Nach 12 Jahren Planung ist es gelungen, aus einer ehemaligen Industriebrache eine ganz neue Landschaft zu schaffen, die mitten in der Stadt liegt und diese auf Dauer positiv gestalten wird. Unsere Besuchergruppe war jedenfalls total begeistert, was hier auch unter dem Aspekt „Nachhaltigkeit“ entstanden ist.

 

 

Schneiden, nicht schnippeln!

Diese klare Aussage von Christel Schäfer an die knapp ein Dutzend Frauen, die am  Samstag, dem 16. März,  zum „Schnittkurs für Frauen“ ins Rossert kamen, wurde auch kräftig in die Tat umgesetzt.          An zwei unterschiedlich gewachsenen Apfelbäumen demonstrierte Christel Schäfer in ihrer unnachahmlichen Art, dass es sinn- und wirkungsvoller ist, kräftig auszuschneiden, um dem Baum Licht und Luft zu geben, anstatt kosmetische Einkürzungen vorzunehmen, die den Baum nur zu noch mehr Verzweigungen anregen.

Dass senkrechte Äste keine Früchte tragen, war den Teilnehmerinnen schnell klar und wurde am passenden Objekt erklärt. Auch einem dünneren, nach außen wachsenden Ast sollte man noch ein Jahr Zeit geben, um zu sehen, ob sich daran Fruchtstände entwickeln, sei sinnvoll, erklärte Christel Schäfer. Nach zwei Stunden Arbeit war viel Schnittgut angefallen und die beiden Bäume nicht wiederzuerkennen. Bei Kaffee und Kuchen, den Familie Illi als Gastgeber spendierte, wurde noch viel diskutiert und fachgesimpelt.

Kaffee und Kuchen für die Damen

Von oben sieht man besser

Der muss weg

Besser mit Säge

Viel zu schneiden

Kleine Stärkung

Es geht los!

So sieht ein Jungbaum aus

Jahreshauptversammlung 2019

Besser besucht war dann ab 17.30 Uhr unsere diesjährige Jahreshauptversammlung mit 60 Mitgliedern und zwei Gästen war der Saal gut gefüllt. Nach den ausführlichen Berichten der Vorstandsmitglieder übernahm Gerhard Mack die Entlastung. Er bedankte sich im Namen der Mitglieder für die vom gesamten Ausschuss geleistete Arbeit im vergangenen Jahr.

Die Entlastung von Vorstand und Beirat erfolgte einstimmig.

Bei den anstehenden Wahlen wurden Karin Böhmerle als 1. Vorstand sowie Dieter Glemser als Schriftführer einstimmig bestätigt. Die Beiratsmitglieder Erika Glemser, Eveline Schaff, Rolf Böhmerle und Ralf Schweizer wurden ebenfalls einstimmig in ihrem Amt bestätigt.

Die Ehrungen der Vereinsjubilare für langjährige Vereinszugehörigkeit nahm Peter Hoinkis als Vertreter des Kreisverbandes vor.

Diskutiert und abgestimmt wurde über den Antrag von Ralf Schweizer, den Jahresbeitrag ab 2019 von 10 auf 13 Euro zu erhöhen. Der Antrag wurde nach kurzer Diskussion mit einer Gegenstimme angenommen.

Zum Schluss ließen Karin Böhmerle und Dieter Glemser in einer Diaschau die Ereignisse und Veranstaltungen des vergangenen Jahres noch einmal mit vielen schönen Fotos Revue passieren.

 

Winterkaffee im Bürgerhaus

Am Samstag, dem 2. Februar, fand im Bürgerhaus unser traditioneller Winterkaffee mit Ehrung der Geburtstagsjubilare des vergangenen Jahres statt. Bei Kaffee und vielen Kuchen, die wieder von den Ausschuss-Mitgliedern gebacken und gespendet wurden, konnten wir 45 Gäste begrüßen. Das waren weniger als in den vergangenen Jahren, auch von den zahlreichen eingeladenen Geburtstagsjubilaren waren nur 10 erschienen. Das ist sehr schade, denn diejenigen, die gekommen waren, konnten wieder einen schönen Nachmittag mit vielen guten Gesprächen miteinander verbringen.

Sonniger Weihnachtsmarkt am 1. Dezember

Zwar wehte am frühen Morgen beim Standaufbau noch ein kalter Wind durch den Ort, aber dann kam im Laufe des Tages immer mehrt die Sonne durch und die Temperatur stieg an. Die zuerst spärlichen Besucher wurden zahlreicher  und fanden sich auch in unserem neuen Pavillon ein, um bei Maultaschen, Kaffee und Kuchen und später am Tag auch mit Glühwein bekannte zu treffen und zu plaudern.

Die zahlreich gespendeten Kuchen unserer Vereins-Hausfrauen fanden reißenden Absatz. An dieser Stelle ganz herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender! Der Dank gilt auch an die 20(!) Helferinnen und Helfer, die unseren Stand von morgen um 9 Uhr bis zum Abend in drei Schichten am Laufen hielten! Es ist immer wieder beeindruckend zu erleben, wie unser OGV-Team bei solchen Veranstaltungen funktioniert, zumal wir dieses Mal auch einige neue Kräfte dabei hatten, denen es bei uns im Team gut gefiel und die sicher mit einem guten Gefühl ihren Einsatz erlebt hatten. Danke an alle, und bis zum nächsten Mal!

Unser neuer Pavillon

Alle bereit

Kuchenparade

Fröhliche Runde

 

Gelungener BLUMINO-Festabend

„Das war ein schöner Abend!“ Dies war die einhellige Meinung der Besucher am vergangenen Freitag bei der gemeinsamen Blumenschmuck-Abschlussveranstaltung der Stadtteile Ruit und Nellingen im gut gefüllten Theatersaal in Nellingen. Schon beim Eintreten wurden die Gäste von der Band „Boogaloo“ mit angenehmer Musik unterhalten. Nach der Begrüßung der Gäste durch die Moderatorin Tanja Eicher von der Stadt Ostfildern und den beiden Vorsitzenden der OGVs, Karin Böhmerle aus Ruit und Uwe Schmidt aus Nellingen, bedankte sich der Erste Bürgermeister Rainer Lechner bei den Teilnehmern am Blumino-Wettbewerb für ihre Arbeit mit Balkon und Garten, die zur Verschönerung des Stadtbildes beitrügen. Als Vertreter des Kreisverbandes überbrachte Peter Hoinkis dessen Grüße.

Unter dem Motto „Musik und Mörderisches aus dem Garten“ brachten anschließend die Band Boogaloo mit Anette Heiter als Erzählerin die Gäste mit schrägen Mordgeschichten aus dem Garten zum Lachen. Dazu gab es fetzige Musik mit „Kriminellen“ Motiven wie Tatortmelodie, Der Mörder ist immer der Gärtner, Miss Marple und viele andere.

Nach der Pause präsentierten Karin Böhmerle und Dieter Glemser die Fotos der Wettbewerbsteilnehmer aus Ruit. Bei der anschließenden Preisverleihung durch die beiden Vorsitzenden und Bürgermeister Lechner wurden die anwesenden Preisträger mit Blumen und die Sonderpreisträger zusätzlich mit einem Geschenkgutschein der Stadt Ostfildern geehrt. Auch bei Frau Eicher, die den Abend moderierte und im Vorfeld die Organisation übernommen hatte, bedankten sich die beiden Vorstände mit einem großen Blumenstrauß. Zum Abschluss des Abends konnten sich dann die Gäste noch beim musikalischen Ausklang von Boogaloo entspannen.

 

Wolken, Wind und Apfelsaft

Am Mittwoch, dem 3. Oktober, waren wir auf dem Drachenfest im SchaPa nach einjähriger Pause wieder mit unserer Saftpressaktion mit der historischen Saftpresse des CVJMs vor Ort. Nachdem am Vormittag noch dunkle Wolken mit Nieselregen vorbeizogen, klarte es am Nachmittag auf und sogar die Sonne ließ sich blicken.

Die zahlreichen Besucher drängten sich in mehreren Reihen vor unserem Stand, um einen Becher frisch gepressten Apfelsaft zu kosten. Dass dieser ganz anders schmeckt wie der herkömmliche Saft aus der Flasche, bestätigten die Besucher spontan und waren auch bereit, ein paar Minuten anzustehen, bis wieder frischer Saft in die praktischen Zapfbeutel abgefüllt war, die wir dieses Jahr zum Mitnehmen anboten.

Vielen Dank an dieser Stelle an Jörg Metzger, Frank Schumacher, Christian Sachs, Stefan Künzel und Sven Heiker, die den ganzen Tag an der Presse Schwerstarbeit verrichteten! Nicht zu vergessen alle Helferinnen und Helfer am Tresen sowie unsere Vereinskinder, die mit voller Begeisterung Saft zapften oder Äpfel wuschen!

Ausflug ins Mittelalter

Unser diesjähriger Jahresausflug führte uns am Samstag, dem 14. Juli, nach Messkirch zum Campus Galli, wo seit 6 Jahren eine mittelalterliche Baustelle eingerichtet wird, die irgendwann einmal ein Kloster bauen soll.

Bei herrlichem Wetter konnten wir sehen, wie mit den Methoden und Werkzeugen des 9. Jahrhunderts in mühevoller Kleinarbeit Balken und Bretter, Holznägel und Dachschindeln, Seile und Stoffe hergestellt werden.

Auch in der Schmiede wurden wir Zeuge dieser schweren Arbeit im frühen Mittelalter. Da waren alle unserer Heimwerker froh, dass sie in der heutigen Zeit leben…

Als Kontrast zu diesen einfachen Werken, von denen immerhin schon einige Werkstätten und eine kleine Kirche fertig sind, konnten wir anschließend die Baukunst und Pracht eines Adelschlosses aus dem 18. Und 19. Jahrhundert erleben.

Das Hohenzollernschloss in Sigmaringen beeindruckt durch seine gediegene Eleganz und seiner für damalige Verhältnisse modernen Innenausstattung mit Zentralheizung und Bädern.

Zum Abschluss des Tages genossen wir noch in der Klosterbrauerei Zwiefalten ein paar süffige Biere und ließen die vielfältigen Eindrücke noch einmal Revue passieren.

 

Volles Haus in der „Grünen Mitte!“

Einen großen Besucherandrang gab es am Sonntag, 24. Juni, bei der Eröffnungsfeier der Grünen Mitte in Ruit. Hunderte Besucher waren schon ab 11 Uhr unterwegs, um bei herrlichem Wetter durch die Anlage zu flanieren und zu schauen, was alles geboten wurde.

Nach der stimmungsvollen Eröffnung mit Musik und Gesang stürmten die Besucher teilweise die Verkaufsstände der Vereine, um sich mit Speis und Trank zu stärken.

Im Gegensatz zu manchen Essensangebot reichte unsere Erdbeerbowle fast bis zum Schluss, erst gegen halbfünf mussten auch wir melden: ausverkauft!

Auch die Infostände und Mitmach-Aktionen fanden ihre Interessenten, sodass das vielfältige Angebot zum Gelingen dieses schönen Eröffnungsfestes beitrug. Damit ist die neue „Grüne Mitte“ von den Ruitern gut und gerne angenommen worden, wir hoffen, dass es so bleibt.

Ausflug ins Blütenparadies

Unter dieses Motto können wir unseren Tagesausflug vom 21. April nach Oberboihingen zum Tachenhäuser Hof stellen! Zwar war die Narzissen- und Tulpenblüte gerade zu Ende gegangen, umso prächtiger zeigten sich jedoch die zahlreichen Obst- und Zierbäume in ihrer derzeitigen Blütenpracht. Herrliche Farbkombinationen mit blauen Bodenblühern, rot und weiß blühenden Bäumen ließen unsere 17 Teilnehmer staunen und die Handyfotos klicken. Mit einer fachkundigen Führung wurden wir durch das herrlich gelegene Gelände geleitet, das der Technischen Hochschule Nürtingen gehört und den dortigen Studenten für vielfältige Forschungen und Experimente zur Verfügung steht. Es ist kein Garten nur zum Schauen, sondern jedes Beet erfüllt seinen praktischen Zweck.

So gibt es einen einzigartigen Bereich mit Pfingstrosen, die demnächst erblühen sowie Rosenbeete mit ADR-Zuchtrosen, um deren Resistenz gegen Schädlinge zu überprüfen.

Auch Beete, die niemals gegossen werden, erfüllen ihre Aufgabe für den späteren Einsatz der Pflanzen an trockenen Orten. So vergingen zwei Stunden wie im Fluge, bei denen wir wieder viel gelernt hatten.

Top