Ausflug ins Mittelalter

Unser diesjähriger Jahresausflug führte uns am Samstag, dem 14. Juli, nach Messkirch zum Campus Galli, wo seit 6 Jahren eine mittelalterliche Baustelle eingerichtet wird, die irgendwann einmal ein Kloster bauen soll.

Bei herrlichem Wetter konnten wir sehen, wie mit den Methoden und Werkzeugen des 9. Jahrhunderts in mühevoller Kleinarbeit Balken und Bretter, Holznägel und Dachschindeln, Seile und Stoffe hergestellt werden.

Auch in der Schmiede wurden wir Zeuge dieser schweren Arbeit im frühen Mittelalter. Da waren alle unserer Heimwerker froh, dass sie in der heutigen Zeit leben…

Als Kontrast zu diesen einfachen Werken, von denen immerhin schon einige Werkstätten und eine kleine Kirche fertig sind, konnten wir anschließend die Baukunst und Pracht eines Adelschlosses aus dem 18. Und 19. Jahrhundert erleben.

Das Hohenzollernschloss in Sigmaringen beeindruckt durch seine gediegene Eleganz und seiner für damalige Verhältnisse modernen Innenausstattung mit Zentralheizung und Bädern.

Zum Abschluss des Tages genossen wir noch in der Klosterbrauerei Zwiefalten ein paar süffige Biere und ließen die vielfältigen Eindrücke noch einmal Revue passieren.

 

Volles Haus in der „Grünen Mitte!“

Einen großen Besucherandrang gab es am Sonntag, 24. Juni, bei der Eröffnungsfeier der Grünen Mitte in Ruit. Hunderte Besucher waren schon ab 11 Uhr unterwegs, um bei herrlichem Wetter durch die Anlage zu flanieren und zu schauen, was alles geboten wurde.

Nach der stimmungsvollen Eröffnung mit Musik und Gesang stürmten die Besucher teilweise die Verkaufsstände der Vereine, um sich mit Speis und Trank zu stärken.

Im Gegensatz zu manchen Essensangebot reichte unsere Erdbeerbowle fast bis zum Schluss, erst gegen halbfünf mussten auch wir melden: ausverkauft!

Auch die Infostände und Mitmach-Aktionen fanden ihre Interessenten, sodass das vielfältige Angebot zum Gelingen dieses schönen Eröffnungsfestes beitrug. Damit ist die neue „Grüne Mitte“ von den Ruitern gut und gerne angenommen worden, wir hoffen, dass es so bleibt.

Ausflug ins Blütenparadies

Unter dieses Motto können wir unseren Tagesausflug vom 21. April nach Oberboihingen zum Tachenhäuser Hof stellen! Zwar war die Narzissen- und Tulpenblüte gerade zu Ende gegangen, umso prächtiger zeigten sich jedoch die zahlreichen Obst- und Zierbäume in ihrer derzeitigen Blütenpracht. Herrliche Farbkombinationen mit blauen Bodenblühern, rot und weiß blühenden Bäumen ließen unsere 17 Teilnehmer staunen und die Handyfotos klicken. Mit einer fachkundigen Führung wurden wir durch das herrlich gelegene Gelände geleitet, das der Technischen Hochschule Nürtingen gehört und den dortigen Studenten für vielfältige Forschungen und Experimente zur Verfügung steht. Es ist kein Garten nur zum Schauen, sondern jedes Beet erfüllt seinen praktischen Zweck.

So gibt es einen einzigartigen Bereich mit Pfingstrosen, die demnächst erblühen sowie Rosenbeete mit ADR-Zuchtrosen, um deren Resistenz gegen Schädlinge zu überprüfen.

Auch Beete, die niemals gegossen werden, erfüllen ihre Aufgabe für den späteren Einsatz der Pflanzen an trockenen Orten. So vergingen zwei Stunden wie im Fluge, bei denen wir wieder viel gelernt hatten.

Andrang beim Ostermarkt

Bei herrlichem Sonnenschein war der diesjährige Ostermarkt am Sonntag, 25. März,  gut besucht, im sonnigen Bereich auf der Hedelfinger Straße saßen die Menschen dichtgedrängt auf den Bänken, während wir im schattigen Bereich an der Ecke Plochinger Straße ab und zu zum Aufwärmen an die Sonne gehen mussten.

Trotzdem wurde unser Stand gut frequentiert, was auch an unserem poppigen Popcorn-Automaten lag, der seine duftenden Körner lautstark in die Tüte blies.

Auch unsere beliebte Pflanzentauschbörse war gut bestückt und am Abend ziemlich leergetauscht.

Die Schnittdemos von Roland Geray an einigen Johannisbeerensträuchern wurden gerne bestaunt und beim Kräuterfoto-Memory mit Eveline Schaff bissen sich die meisten Gäste die Zähne aus.

 

Rosen-Abend mit Eberhard Jung: Mut zum Schneiden!

Dies war nur eine der zentralen Aussagen von Eberhard Jung am Freitag, 16. Februar, im Treffpunkt Ruit, die er vor über 30 interessierten Rosenfreundinnen und -freunden zum Besten gab. Edelrosen im März bis auf 40 cm Höhe zurückschneiden! Rosen sind austriebswillig! Rank- und Kletterrosen blühen nur alle zwei Jahre. Rosafarbene Rosen sind winterhärter als gelbe. Rosen sind keine Topfpflanzen!

Diese und viele andere Ratschläge und Tipps wurden im Laufe der Veranstaltung angeregt diskutiert. Jeder im Publikum hatte schließlich seine eigenen Erfahrungen gemacht, die er gerne bestätigt wissen wollte.

Neben vielen Schneide- und Düngetipps zeigte Eberhard Jung viele Fotos von wunderschönen Rosensorten und erklärte, warum Rosen duften oder nicht. So vergingen zwei Stunden wie im Flug. Unser 2. Vorstand Harald Eggert dankte Eberhard Jung für diesen überaus interessanten und lehrreichen Vortrag.

 

Top