Besucherrekord beim Schnittkurs!

Über 30 Interessierte freuten sich darauf, am 12. März nach zwei Jahren Pause wieder einen Schnittkurs erleben zu dürfen. Unsere 1. Vorsitzende Karin Böhmerle konnte viele bekannte Gesichter und auch neue Gäste begrüßen, die dann auf dem Wiesengrundstück von Familie Klingspor gespannt den wie immer launigen Schnittdemonstrationen von Martin Krinn lauschten. +

Er zeigte an vier verschiedenen jungen Bäumen, die ungefähr 6 Jahre alt sind und vor zwei Jahren gepflanzt, aber noch nicht geschnitten waren, was „weg muss“, damit die Bäumer ein gesundes Wachstum und eine schöne Form entwickeln können. Werden in diesem Alter Fehler gemacht, lassen sich diese nicht wieder gut machen.

So waren besonders unsere jungen Mitglieder Zuzana und Jan für die Demonstration sehr dankbar und bedankten sich später mit leckeren Pizzaschnecken für die Hilfe.

Eine ganz andere Situation sahen die Gäste auf dem Grundstück von Stefan Pranjic im Weiherhag, der zwar den Garten schon viele Jahre bewirtschaftet, aber bisher keine Ahnung hatte, wie man Bäume zurückschneidet. Hier greift das Zitat von Martin Krinn: „Bei solchen Bäumen könnt ihr die Rebschere weglassen!“ So griff er gleich zur Langsäge, um dem alten Apfelbaum etwas Licht zu verschaffen. Zu beachten bei solch großen Ausastungen ist, dass der Baum nicht auf einmal radikal ausgeschnitten werden soll, sondern dies über 2-3 Jahre zu strecken, damit der Baum nicht unkontrolliert austreibt.

Zum Abschluss der Veranstaltung konnten die Besucher noch bei Kaffee und Gebäck und dem schon legendären Ostfilderschnaps fachsimpeln.

Prüfender Blick

Weg damit…

Fertig

Vorher

Mann im Baum

Hochentaster

Abschluss